Deutschland Bayern Hamburg
Home
Menü
Drehbearbeitung
AGB
Preisliste
Mitarbeiter
Auslandsaufträge
Kontakt
Lohnarbeiter
17.08.2017

Lohnarbeiten

Der durchschnittliche Lohnarbeitsbetrieb ist ein inhabergeführtes Unternehmen mit sehr gut qualifizierten Mitarbeitern, die durch Kurse und interne Schulungen ständig fortgebildet werden.
Das Fertigungsprogramm eines solchen Betriebes reicht von der Zerspanung bis zum Schleifen und über die Serienfertigung bis hin zur Montage und dem Messen, sowie der Bestückung mit Werkzeugen. Ferner sind diese in der Metallbearbeitung für die Automobilindustrie und die Luftfahrttechnik tätig, auch in der Metall- und Kunststoffindustrie sowie in den Gießereien sind die Anbieter in verschiedenen Bereichen in Kontakt mit dem Kunden.
Ein solcher Betrieb versteht sich als echter Dienstleister für die Auftraggeber, das läßt sich schon an den Arbeiten in mehreren Schichten erkennen, die je nach Bedarf auf sehr schnelle Auftragsabwicklung ausgelegt sein können.
Drehteil aus Metall Werkstücke:
Damit die produzierten Werkstücke termingerecht beim Kunden ankommen, werden alle Teile durch eine eigene Qualitätssicherung mit geprüften und neutralen Messwerkzeugen im Wege der Lohnfertigung zugestellt. Diese Strukturen mit schnellen Zeiten und kurzen Wegen erlauben ein schnelles Einstellen der Drehmaschinen auf neue Produkte und Aufgaben, und ferner eine computergesteuerte Produktion direkt in der Fertigungshalle. Schon bei der Planung stehen die Zeichnungen bei der Erstellung der Vorbereitung so zur Verfügung, dass die einzelnen Arbeitsschritte von der Materialauswahl bis zur Herstellung durch Lohnarbeit CNC-Drehen seitlich gelagert werden.
Prototypenfertigung:
Bei Beauftragung wird die gesamte Abwickelung bis hin zur Herstellung eines Prototypen oder einer kompletten Komponente zunächst einprogammiert, und dann in die Werkzeugmaschinen übertragen. Die Voraussetzung einer guten Zerspanbarkeit ist aber eine nachträgliche Oberflächenhärtung und eventuell ein Schleifen. Dabei muss das komplexe Verhalten eines zerspanbaren Werkstoffes berücksichtigt werden. Die Eigenart eines bestimmten Werkstücks, sich unter verschiedenen Bedingungen zerspanend bearbeiten zu lassen, wird mit den Parametern der Werkzeugrevolver und dem synchronisierten Vorschub.
Durch jede spanende Bearbeitung, also nicht nur Fräsen, Bohren und Drehen, können Metallteile hoch präzise in ihrer Form geändert werden. Als Resultat zeigen sich glatte Oberflächen und sehr geringe Fertigungstoleranzen, und bei weiterer Reduktion der angewendeten Kräfte ein geringer Werkzeugverschleiß.
Zurück